Badberg im Kaiserstuhl


Der Badberg liegt mitten im Kaiserstuhl.

Auf seinem runden Gipfel, der aus Halbtrockenrasen besteht, wachsen viele seltene, wärmeliebende Pflanzen und leben seltene Tiere, die es in Deutschland fast nur hier gibt, beispielsweise die Gottesanbeterin.

Der Badberg ist so warm, dass der Boden am Südhang im Sommer an sonnigen Tagen manchmal bis zu 70°C warm wird.

Aufgrund seiner Naturschätze steht der Badberg unter Naturschutz.

Er ist ein beliebtes Ausflugsziel für Naturliebhaber und Wanderer.

Siehe auch: Badloch am Badberg

Anreise

Von Freiburg aus: Umkirch, Gottenheim, Bötzingen, Ober-Schaffhausen, Vogelsang-Pass, Alt-Vogtsburg

Von Breisach aus: Niederrotweil, Oberrotweil, Oberbergen

Von Riegel aus: Bahlingen, Bahlinger Eck, Schelingen

Wanderwege

Auf und um den Badberg gibt es viele Wanderwege, unter anderem auch einen Lehrpfad, der die Besonderheiten des Badbergs auf vielen Infotafeln erklärt.

Siehe:


Ausser auf dem eigentlichen Badberg kann man auch auf dem Haselschacher Buck wandern, der sich direkt an das östliche Ende des Badbergs anschliesst.

Der Haselschacher Buck hat Halbtrockenrasen wie der Badberg und auch so eine reiche Natur.

An den Stellen, wo man zum Badberg hochsteigen kann, stehen Informationstafeln mit Luftbildern vom Badberg und einer Karte der Wanderwege.

Ausserdem findet man Informationen über das Naturschutzgebiet und seine Flora und Fauna.

Diese Stellen sind bei Oberbergen, beim Badloch zwischen Oberbergen und Alt-Vogtsburg und beim Schelinger Kreuz zwischen Alt-Vogtsburg und Schelingen.

Das Schelinger Kreuz befindet sich zwischen Schelingen und Alt-Vogtsburg.

Von dort aus kann man auf den Badberg und auf den Haselschacher Buck aufsteigen.

Am Schelinger Kreuz steht eine Picknick-Hütte und ein Kreuz, das eine Inschrift über die Flurbereinigung trägt.

Beim Badloch zwischen Oberbergen und Alt-Vogtsburg befindet sich ausser einer Quelle ein Steinbruch, in dem früher Steine abgebaut wurden.

Jetzt ist der Steinbruch stillgelegt.

Vom Badloch aus kann man durch einen kleinen Wald sehr steil auf den Badberg steigen.

Der Wald birgt interessante Pflanzen, ganz andere als auf den Trockenrasen und Halbtrockenrasen im oberen Bereich des Badbergs.

Der Badberg ist berühmt für die Gottesanbeterinnen, die man dort manchmal finden kann.

Vor allem im August kann man Gottesanbeterinnen entdecken.

Sie hängen meistens an den Stengeln von Pflanzen und warten auf Beute.

Gottesanbeterinnen sind in Deutschland extrem selten und stehen selbstverständlich unter Naturschutz. Nur an ganz besonders warmen Plätzen fühlen sich Gottesanbeterinnen wohl, so warm wie beispielsweise auf dem Badberg.

Am Badberg fühlen sich auch Smaragdeidechsen wohl.

Diese schillernd grünen Eidechsen sind deutlich grösser als normale Eidechsen und ausgesprochen selten.

Da sie sehr schnell davonhuschen, ist es schwierig, Fotos von ihnen zu knipsen.

Die Besonderste der Pflanzen auf dem Badberg ist das Affen-Knabenkraut.

Seine Einzelblüten haben die Form von kleinen Affen.

Diese Orchideen-Art kommt in Deutschland fast nur auf dem Badberg vor.

Der Badberg bietet aber auch noch etliche andere Orchideenarten.

Weitere Badberg-Impressionen

Badberg vom Oberbergen aus gesehen Badberg vom Haselschacher Buck aus gesehen
Badberg von Alt-Vogtsburg aus gesehen

[Home] [Up] [Impressum]