Eichelspitz-Turm


Eichelspitz-Turm Der Eichelspitz-Turm steht auf dem zweithöchsten Gipfel des Kaiserstuhls, der Eichelspitze.

Er wurde erst 2006 gebaut und bietet durch seine Höhe, über die Bäume hinweg, die beste Aussicht im ganzen Kaiserstuhl.

Der Stahlturm ist insgesamt 42,50 m hoch. Die Aussichtsplattform befindet sich in 28 Meter Höhe.

Die Eichelspitze ist der zweithöchste Berg des Kaiserstuhls.

Sie ist 521 Meter hoch und liegt im Osten des Kaiserstuhls.

Die Orte Eichstetten, Bahlingen, Bötzingen am Außenrand des Kaiserstuhls und die Orte Alt Vogtsburg und Schelingen der Gemeinde Vogtsburg im Innern des Kaiserstuhls liegen in der Nähe der Eichelspitze.

Bevor auf der Eichelspitze der Aussichtsturm gebaut wurde, hatte der Gipfel nicht viel zu bieten. Zwar befanden sich hier schon damals Reste einer ehemaligen Einsiedelei, des Bruderhäusles, aber wegen der vielen Bäume im Gipfelbereich hatte man keine Aussicht.

Der Eichelspitzturm ist kein reiner Aussichtsturm, sondern auch ein Funkturm für Mobilfunk.

Ein wichtiger Finanzier des Turms ist daher auch die Firma O2.

Oberhalb der Aussichtsplattform sieht man zahlreiche technische Apparaturen.

Außer O2 haben auch noch folgende Gruppen zur Finanzierung beigetragen:

  • Förderverein Eichelspitzturm e.V.
  • Land Baden-Württemberg
  • Gemeinden: Eichstetten, Bötzingen, Vogtsburg, Bahlingen
  • Private Spender
Am Eingang des Aufstiegs zum Aussichtsturm wird man dazu aufgefordert, sich die Haxen abzukratzen.

An den einzelnen Stufen sind kleine Schilder befestigt mit den Namen der Spender der Stufe. Man sieht die Namen von Privatmenschen, Hoteliers, Weingütern und auch anderen Firmen.

Der Aufstieg hat 127 Stufen und 15 Podeste.

Oben angekommen, findet man auf der Aussichtsplattform nicht nur eine wunderbare Aussicht vor, sondern auch ein Turmbuch, in das man sich eintragen kann.
Später kann man wieder durch das Stahl-Treppenhaus absteigen.

Das Bild zeigt den Abstieg von oben.

Hier sieht man, wie der Eichelspitzturm über die Bäume hinausragt.

Diese Tatsache begründet die gute Aussicht von hier oben.

Auf der Aussichtsplattform hat man einen Rundum-Blick.

Eine typische Blickrichtung ist über das Rheintal und Freiburg bis zum Schwarzwald.

In der anderen Richtung kann man über den inneren Kaiserstuhl hinweg blicken, wo man beispielsweise den Badberg sehr schön sieht.

Dahinter erstreckt sich die elsässische Rheinebene bis zu den Vogesen.

Bei guter Sicht kann man im Norden sogar bis nach Straßburg mit seinem Münster sehen, man sieht auch den Europapark Rust. Im Süden kann man den Schweizer Jura sehen.

Hier ein Panorama-Bild von der Schwarzwald-Seite des Ausblicks:

Auf der Gipfelebene der Eichelspitze befinden sich auch Tische und Bänke, wo man sich bequem zu einer kleinen Pause niederlassen kann.

Direkt gegenüber kann man auch die alte Mauer des ehemaligen Bruderhäusles sehen.


[Home] [Up] [Impressum]